Krankenkasse und Prämien - Kasse wechseln - Anmeldung Krankenkasse





Leistungen & Daten
» Home
» Über uns
» Beratung - Versicherungen
» Tiefste Prämie
» Risiko- und Bedarfsanalysen
» Vorsorgeplanung
» Alternative Deckungsvarianten
» Steueroptimierung
» Finanzberatung
» Beratungsstelle - Krankenkassen
» Prämienvergleich - Prämiencheck
» Kontakt
» Links


Hausratversicherung
» Hausratversicherung
» Versicherungsschutz bei Feuer
» Versicherungsschutz - Terroranschläge
» Schnee, Wind und Hagel: Elementarereignisse
» Versicherungsschutz bei Wasserschäden
» Einbruchdiebstahl - Beraubung - Einfacher Diebstahl


Fachausdrücke
» A | B | D | E | F
» G | H | K | MN | OP
» RS | TU | VWZ

Bis wann die Kasse wechseln?

Die Kündigungstermine für die obligatorische Grundversicherung (KVG) sind einheitlich geregelt während bei den Zusatz- (VVG) und Unfallversicherungen (UVG) ausser bei Prämienerhöhungen die allgemeinen Versicherungsbedingungen des betreffenden Versicherers massgebend sind.

Bis wann können Sie die Kasse wechseln? Was ist zu beachten?

Obligatorische Grundversicherung (KVG)

Die Kündigung ist jeweils bis Ende November per Ende Dezember möglich. Dies unabhängig davon, ob die Prämie steigt oder nicht. Massgebend für die Gültigkeit der Kündigung ist, dass diese bis spätestens am letzten Arbeitstag des Monats November bei Ihrer Kasse eintrifft, es gilt nicht der Poststempel. Gültig ist die Kündigung auch nur dann, wenn Sie sich rechtzeitig bei einer neuen Kasse anmelden. Dies kann noch im Dezember geschehen, wir empfehlen aber eine Anmeldung bis spätestens Mitte Dezember.

Wenn Sie die Franchise bei Ihrer alten Kasse erhöhen möchten, können Sie dies bis spätestens Ende Dezember mitteilen. Eine Reduktion der Franchise muss hingegen bis Ende November mitgeteilt werden. Wenn Sie die Kasse wechseln, sind Sie in der Wahl der Franchise sowieso frei.

Die Krankenkassen stehen unter Aufnahmepflicht und dürfen keine Gesundheitsfragen stellen.

Zusatzversicherung (VVG) und Unfallversicherungen (UVG)

Allen Kassen gemeinsam ist, dass bei einer Prämienerhöhung auf das Ende des auf die Prämienerhöhung folgenden Monats gekündigt werden kann. Dies gilt nur für eine allgemeine Prämienerhöhung. Ein Prämienaufschlag infolge Aelterwerdens (teurere Altersklasse) gilt nicht als Kündigungsgrund.

Wenn kein kündigungswürdiger Prämienaufschlag vorliegt, sind die Bedingungen Ihres Versicherers massgebend. Im Zweifelsfall geben wir Ihnen gerne Auskunft.

Im Gegensatz zur obligatorischen Grundversicherung besteht bei den Zusatz- und Unfallversicherungen keine Aufnahmepflicht. Die Gesellschaften sind berechtigt Fragen zu Ihrer Gesundheit zu stellen. Sie können eine Aufnahme verweigern oder Einschränkungen bei den Leistungen verfügen. Kündigen Sie deshalb Ihre bestehenden Verträge erst, wenn Sie eine schriftliche Aufnahmebestätigung der neuen Kasse haben.

 

Stichwörter als Diskussionsgrundlage

  • Krankenkassenpraemien
  • Haftpflichtversicherung
  • Versicherungsberatung
  • Krankenkassenberatung
  • Vorsorgeberatung
  • Prämien sparen
  • Krankenkassenoptimierung
  • Beratungsstelle Krankenkassen
  • Leistungskatalog
  • Leistungserbringung


Krankenkasse
» Prämien sparen
» Kündigungstermin
» Kündigungsbrief
» Franchisenwechsel
» Häufig gestellte Fragen


Haftpflichtversicherung
» Haftpflichtversichert in
jeder Lebenslage
» Prinzipien der Haftung
» Leichte und grobe Fahrlässigkeit
» Sachschaden,
Personenschaden, Vermögensschaden


Lebensversicherung
» Lebensversicherung: Vorsorge fürs Alter und Absicherung von Hinterbliebenen



2005 - Prämiencheck - www.praemiencheck.ch - Website by Masterhomepage
Impressum | Kontakt | Sitemap
Credits | Webdesign - Wien - Homestage - Programmierung